Dienstag, 7. Juli 2015

Deutsch - Französisches Volksfest 2015 in Berlin

Deutsch - Französisches Volksfest 2015
zentraler Festplatz Berlin

Sanni und ich haben das Volksfest in Berlin unsicher gemacht. Endlich mal wieder auf dem Rummelplatz Spaß haben, Süßes mampfen  und sich wieder ganz Kind fühlen. Doch geht das überhaupt noch? Und wie viel Geld sollte man dabei haben?


Attraktionen
Zunächst mal zu den Attraktionen, die das Volksfest bieten konnte. Von dem klassischen Riesenrad, über Greifarmspiele, bei denen man Plüschtiere gewinnen konnte bis zu Geschäften, bei denen der Adrenalinpegel schon beim Zuschauen stieg, war alles dabei. Für die kleinen Besucher gab es Karussells, für die größeren Autoscooter, BreakDance und ähnliches. 

Hier konnten die Kleinen ihre ersten Karussell - Erfahrungen sammeln.

Und in dem Gerät durften dann die Großen beweisen, wie mutig sie sind. Ja, es steht auf dem Kopf und ja, es drehte sich nochmal um sich selbst.

Sanni und ich haben natürlich auch unser Glück herausgefordert. An den Greifern sind wir vorbei, da diese mittlerweile entweder sehr eng gestopft sind oder durch Styropor schwer einzuschätzen. Schade eigentlich! Wir haben unser Glück dann mit Münzen versucht:

Allerdings ist da Vorsicht geboten, denn man merkt kaum, wie viel Geld man dort unter Umständen versenkt. Und der Gegenwert der Preise ist bei weitem nicht so hoch wie der bezahlte Preis an der Kasse für die Spielmünzen. Und gerade, wenn man mit Kindern unterwegs ist, verleiten deren Wünsche zum Weiterspielen.

Essen & Trinken
Hier war ich positiv überrascht. Die Preise sind human geblieben und die Bratwurstbräter, Burgeranbieter und Zuckerwattedreher haben ein Auge für den richtigen Preis. Und geschmeckt hat es auch:

Ein Tipp zum Sparen, gerade was Süßes angeht: ruhig bis zum hinteren Teil des Festes laufen. Denn dort waren mein kandierter Apfel 30% günstiger. Und das ist ein Wort!

Familientag
Jeden Mittwoch ist Familientag. Das bedeutet, dass die Fahrten 50% günstiger sind. Super, denken sich viele und stürmen dann das Fest. Nur....die Fahrten werden auch verkürzt. Was ja auch nicht Sinn der Sache sein kann. Wer mit seinen Kindern nur mal gucken und dabei sparen möchte, für den ist der Familientag sicher was. Wer aber die Attraktionen wirklich nutzen möchte, sollte an einem anderen Tag kommen.

Mein Highlight
Tja, ich bin ein Adrenalinjunkie. Daher habe ich mich auch in das höchste Fahrgeschäft des Platzes getraut.

Wie man sieht, hat der Schausteller so seine Erfahrungen gemacht und direkt auf den Eintrittschip vermerkt, dass ein Umtausch ausgeschlossen ist.

Sieht man mir meine Freude an? Ich bin locker flockig reingejoggt...

Und ich musste tatsächlich auf Mitfahrer warten. Es war erstaunlich, wie viele davor standen und wie wenig sich dann getraut haben. Grinsen musste ich grad bei der Fraktion "16, jung und sowas von mutig", denn die Herren hatten mehr Bammel als die Damen in der Gruppe.

Ja, da oben saß ich drin und habe mich gefreut, wie ein kleines Kind. Die Fahrt war absolut genial und wer von Achterbahnen genug hat, sollte da mal einsteigen.

Fazit und Geldfrage
Das Deutsch - Französische Volksfest ist einen Besuch wert. Denn hier reihen sich nicht nur Fressbuden aneinander, sondern es ist ein bunter Mix aus Karussells, Bahnen und Futterbuden. Echt fein!
Allerdings sollte man vorher bei der Bank gewesen sein. Wir waren 2 Erwachsene, 1 Kind und haben inklusive Essen, Trinken, Spielen und Fahren gut 75 EUR ausgegeben. Und dabei sind wir nicht mal alles gefahren oder haben alles ausprobiert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen