Montag, 12. Dezember 2016

graue Wolken, bunte Menschen - Tattoo Festival in Berlin


Die Adventszeit ist normalerweise besinnlich, ruhig, einfach gesittet....Ach was, nicht wenn man in Berlin lebt und schon gar nicht, wenn man ein Fan von bunter Haut ist. Deswegen ging es für mich auch zum 6. Tattoo Festival in Huxley's neue Welt.

Das Wetter war grau in grau, es wehte ein starker Wind und eigentlich scheucht man da niemanden vor die Tür. Dennoch zog es mich zu den surrenden Maschinen und so schlug ich durchgepustet beim Festival auf.

Direkt am Eingang der Halle wurde ich schon für das Mistwetter entschädigt: es surrten die Maschinen, bunte Menschen liefen durcheinander und die Stimmung war großartig. Na gut, und ich fiel direkt in den Stand von David Giersch, der mit seinen sehr realistischen Tattoos jede Menge Preise abräumt.


Auffallend war die familiäre Stimmung, die in der gesamten Halle herrschte. Es war überraschend ruhig, die Tätowierer berieten nadelwillige Gäste und ich merkte deutlich: hier finden sich die, die zusammen gehören. Ich war schon auf Conventions, bei denen ich mein eigenes Wort nicht mehr verstand. Auf dem Festival konnte ich hingegen anregende Gespräche führen, in Ruhe beobachten und es gab keinen, der rempelte. Toll!


Und die gute Laune sah man den Künstlern auch an, wie man hier sieht. Ich strich durch die Gänge, schaute mir die tollen Kunstwerke an und die Lust auf neue Tinte wuchs und wuchs. Kennt ihr das, wenn man sich selbst etwas verbietet, was man so gern machen möchte?



Und wenn man dann auch noch dabei zusehen kann, wie andere Menschen sich ihre Tattooträume erfüllen, wird es noch schwieriger ;)

Wer das erste Mal zu einer Tattoo-Convention gehen möchte, dem kann ich das Tattoo Festival wärmstens empfehlen. Denn hier trifft man Künstler aus Deutschland, viele sogar direkt aus Berlin und man kann sich in entspannter Atmosphäre beraten lassen. Und wer ganz mutig ist, kann sich direkt vor Ort ein Kunstwerk verpassen lassen.


Und etwas ist mir auch wieder aufgefallen: sowohl Kunden als auch Tätowierer haben immer häufiger Musik im Ohr, so wie Rob von Toretto Tattoo auf dem Foto. Da muss man schon mal sehr penetrant gucken, damit der Künstler aufblickt ;)

Insgesamt hat mir das Festival wieder mal super gefallen. Wer einfach mal erleben möchte, wie Tätowierer ihr Handwerk ausüben, wie Träume in Erfüllung gehen oder wie blöd man teilweise guckt, wenn die Nadel die Haut berührt, der sollte sich das Festival nicht entgehen lassen!